Taiji Quan Unterricht nach traditioneller Art mit den Bewegungsabläufen der Kampfkunst im Einklang mit der daoistischen Philosophie

Das Ziel unseres Übens ist die Erlangung der perfekten Harmonie von Yin und Yang


Basisübungen für Taiji Quan und Qigong

Taiji - Qigong Basisübungen werden langsam-meditativ als wichtigste Grundlage aller Formen intensiv geübt.

Die verschiedenen – Taiji und Qigong  - Basisübungen beinhalten die wichtigsten Grundbewegungen. Diese Basisübungen sollten mit dem grundlegenden Daoistischen Prinzip Wu wei, das Nichteingreifen - Geschehenlassen, ausgeführt werden. Dadurch werden die Bewegungen sehr harmonisch und geben den Gelenken und der Wirbelsäule ihre ursprüngliche und wesentliche Beweglichkeit wieder, lösen Blockaden in der Muskulatur. Das Qi kann wieder frei und ungehindert durch den gesamten Körper fließen. Die Taiji-und Qigong Bewegungen werden durch die Basisübungen weicher, gleichmäßiger, runder und meditativer.

Bafa Wubu - Die 13 Standard Grundtechniken den Taijiquan

Die 13 Grundtechniken des Taiji -Bafa Wubu- werden mit den erlernten Basisbewegungen ausgeführt.

Bafa Wubu beinhaltet die 8 Grundlegenden Tai Chi Handtechniken  Peng - Lü - Ji - An - Cai - Lie - Zhou - Kao und die 5 Schrittrichtungen Jinbu - Tuibu - Zuogu - Youpan - Zhongding

Qigong

Qigong ist ein sehr altes chinesisches Übungssystem zur allgemeinen Gesunderhaltung. Der Name ist relativ neu, die Bewegungen über 1000 Jahre lang bewährt. Blockaden im Körper sollen gelöst werden. Das Chi, die universelle Kraft,  sollte ungehindert durch die Meridiane gleiten können, um Krankheiten vorzubeugen und eventuell auch zu heilen. Es ist zur Meditation, für Gesundheitsübungen und als Kampfkunst geeignet. Es wird auch als Ergänzung zum Taiji geübt.

Qigong unterteilt sich in zwei Methoden. Beide Methoden ergänzen sich und sollten parallel geübt werden:

Stilles Qigong im Humboldthain

Das Stille Qigong
Stehen in Ruhe.
Der Geist öffnet in der Konzentration die Meridiane.         
[ Zhan Zhuang
Qigong – Stehen wie ein Pfahl ]

Bewegtes Qigong. Der Körper bewegt sich, der Geist ist ruhig, aber konzentriertEs gibt eine Vielzahl verschiedener Übungsformen. Mit der Zeit haben sich einige Formen etablieren können.    

  1. Grundlegende Übungen, diverse ( 5 Elemente Qigong ) Formen.   
  2. Sehr beliebt sind die ( Acht Brokatübungen – Ba Duan Jin )
  3. Mit zu den ältesten Übungen zählt  ( Das Spiel der 5 Tiere -  Wu Qin Xi )


Tai Yi you long Gong ( 太乙 游 龙门 ) Schwimmender Drache

Der Schwimmende Drache ist eine seltene, einzigartige und anmutige Form.

Es ist ein ziemlich fortgeschrittenes Qigong- und Tai Chi System in den daoistischen Traditionen der Selbstverteidigung, Gesundheitserhaltung, spirituellen Kultivierung und Lebenserhaltung. Es benötigt innere Konzentration sowie die Kombination des inneren und äußeren Qi. Dein inneres Qi mischt sich mit dem äußeren universellen Qi.  

Das Schwimmdrachentraining simuliert die Bewegungen des Wasserdrachen. Diese sind  verdreht, gedehnt, gewickelt und gewunden. Die Formübung hat viele niedrige Positionen und erfordert eine gute Beinbalance. Die Bewegungen werden langsam und fließend mit Konzentration durchgeführt. Die Atmung sollte natürlich sein. Die Form benötigt nur wenig Platz.

Es ist auch eine bewegte Meditationsform, die den Geist fokussiert und beruhigt. Als Langlebigkeitstrainingsmethode kehrt es die Auswirkungen des Alterns um, indem es Schwäche, Steifheit und niedrige Energie in Kraft, Geschmeidigkeit und Vitalität umwandelt. Durch beharrliches Üben werden auf natürliche Weise Flexibilität, Koordination und Gleichgewicht verbessert. Es streckt und stärkt alle Gelenke, Sehnen und Bänder des Körpers, massiert die Organe, regt die Durchblutung an und führt dein Qi durch alle Meridiane.

Diese Form ist eine externe Übungspraxis verbunden mit der internen daoistischen Qigong-Praxis. Dabei wird das Qi der makro-kosmischen Umlaufbahn stimuliert (Die große kosmische Umlaufbahn, die das Qi durch alle Ihre zwölf Meridiane und acht zusätzlichen Meridiane führt).


42 Form, Umschlagen

Taiji Quan

Taiji Quan ist  die chinesische Lehre von Meditation und Harmonie in der Bewegung und ist gleichzeitig eine Kampfkunst. Der Urspung ist mit der Daoistischen Philosophie verbunden. Die weichen, langsamen Bewegungen sind gesundheitsfördernd und haben positive Auswirkungen auf die mentale und körperliche Gesundheit. Mit der Zeit stellt sich eine allgemeine Entspannung ein.  Man wird ausgeglichener, Verspannungen lösen sich, das Gleichgewicht wird besser. Alle Aspekte zusammen stärken Körper und Geist.


Es werden auch die praktischen Anwendungen der einzelnen Abschnitte erklärt und geübt.

Tuishou mit Honghao Wang

 


Tuishou

Das Tuishou oder auch Pushing Hands oder schiebende Hände genannt ist eine wichtige Partnerübung für die Verbesserung der einzelen Formteile. Es gibt zunächst vorgegebene Routinen mit festem Stand, später werden die Routinen mit Schrittarbeit trainiert. Das freie Pushing Hands im festen Stand oder mit Schrittarbeit ist das Ergebnis langjährigen intensiven Trainings.





Taiji Jian


32 Form, stechen

Das Taiji Jian (Schwert) ist ein wichtiger Bestandteil der Taiji  Bewegungsart. Es vereinigt die Geschmeidigkeit des Taiji Quans mit den praktischen Darstellungen und der Eleganz der Schwertkunst. Während der Übung versucht der Übende seine Körperenergie durch das Schwert zum Ausdruck zu bringen.

42 Form Tief durchstechen **